Ernst-August Steinhoff

1917 - 1998

Picture of Ernst-August Steinhoff

Picture of Ernst-August Steinhoff
with William Justus
Nach seinem Studium bei Wilhelm Rabot und Hermann Winkelmann in Hannover begann er 1939 seine Bühnenkarriere beim Staatstheater Hannover (Debüt als Nando in »Tiefland« von E. d'Albert), wo er bis 1941 blieb. Nach Engagements an den Theatern von Posen (Poznan, 1941-42) und Gera (1942-44) wurde er 1945 für zwei Jahre Bürgermeister seiner Heimatstadt Gandersheim. 1946 nahm er seine Sängerlaufbahn wieder am Stadttheater von Göttingen auf und sang dann 1947-49 am Staatstheater von Kassel, 1949-53 am Stadttheater von Krefeld, 1953-55 am Staatstheater von Braunschweig, 1955-56 am Stadttheater von Freiburg i. Br. und seit 1956 am Stadttheater (Opernhaus) von Zürich. Länger als zwanzig Jahre gehörte er zum Ensemble dieses Opernhauses und gastierte während dieser langen Zeit u a. an der Wiener Staatsoper (als Don Ottavio im »Don Giovanni« von Mozart), am Nationaltheater Mannheim, an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg sowie in Spanien und Portugal. Am 6.9.1961 sang er am Opernhaus von Zürich in der Uraufführung von B. Martinus »Griechische Passion« die Rolle des Michelis. Er sang in Zürich auch den Tamino in der »Zauberflöte«, den Ferrando in »Così fan tutte« und den König Kaspar in »Amahl and the Night Visitors« von G.C. Menotti (1960), den Romeo in »Romeo und Julia« von H. Sutermeister, den Herzog in »Rigoletto«, den Alfredo in »La Traviata« und den Fenton im »Falstaff« von Verdi, den Froh im »Rheingold«, den Bacchus in »Ariadne auf Naxos« von R. Strauss, den Turiddu in »Cavalleria rusticana«, den Nureddin im »Barbier von Bagdad« von P. Cornelius, den Hoffmann in »Hoffmanns Erzählungen«, den Rodolfo in »La Bohème«, den Cavaradossi in »Tosca«, den Pinkerton in »Madame Butterfly«, den Rinuccio in Puccinis »Gianni Schicchi«, den Grafen Almaviva im »Barbier von Sevillai«, den Hans in der »Verkauften Braut« von Smetana und die beiden Haushofmeister-Rollen im »Rosenkavalier«. Er nahm in Zürich auch an einer Vielzahl von Schweizer Opern-Erstaufführungen teil: »Aroldo« von Verdi (Spielzeit 1956-57 als Godvino), »Schule der Frauen« von Rolf Liebermann (1957-58 als Horace), »A Midsummer Night´s Dream« von B. Britten (1960-61 als Lysander), »Mystère de la Nativité« von Frank Martin (1961-62 als Ysambert), »Karl V.« von E. Krenek (1969-70 als Henry Mathis), »Der Besuch der alten Dame« von Gottfried von Einem (1971-72 als Koby), »Jakob Lenz« von Wolfgang Rihm (1982-83 als Kaufmann), »Owen Wingrave« von B. Britten (1986-87 als Sir Philip Wingrave), »Rothschilds Geige« von B. Flejschman (1987 als Rothschild), »Venus« von Othmar Schoeck (1988-89 als Baron de Zarandelle) und »Lear« von Aribert Reimann (1987-88 als Kent). Auch als Konzertsänger hatte er eine bedeutende Karriere. Verheiratet mit der Sängerin May Torrend (* 1917). Er starb 1998 in Zürich.

Back to Index