István Kovácsházi

Picture of István Kovácsházi
Nach seinem Gesangsstudium war István Kovácsházi von 1994 bis 1995 am Csokonai Theater in Debrecen, und von 1995 bis 1997 am Operetten-Theater Budapest engagiert. Seit 1997 war er Ensemblemitglied der ungarischen Staatsoper. Gastpiele führten ihn an internationale Opernhäuser, etwa nach Chicago und nach Tokio, wo er Alfredo in La traviata, den Pinkerton in Madama Butterfly, den Alfred in Die Fledermaus und den Duca in Rigoletto (2004) gab. Als Mozartsänger behauptete er sich mit Partien wie Tamino (Die Zauberflöte), Ferrando (Cosi fan tutte), Belmonte (Die Entführung aus dem Serail) und Don Ottavio (Don Giovanni). István Kovácsházis vielfältiges Repertoire umfasst ferner den Lenski in Eugen Onegin, den Rodolfo in La Bohčme, den Pinkerton in Madama Butterfly und den Cavaradossi in Tosca. Des Weiteren interpretierte er auch Operettenrollen wie den Barinkay in Der Zigeunerbaron, den Eisenstein in Die Fledermaus und den Sou-Chong in Das Land des Lächelns. Im März 2008 wurde Kovácsházi mit dem Liszt-Preis des ungarischen Kulturministeriums ausgezeichnet. Mit der Partie des Walther von Stolzing in Richard Wagners Die Meistersinger von Nürnberg am Nationaltheater Mannheim gab István Kovácsházi zu Beginn der Spielzeit 2008/09 sein Deutschland-Debüt. Außerdem war er am Nationaltheater Mannheim, wo er ab der Spielzeit 2009/2010 festes Ensemblemitglied ist, bereits mit den Partien des Bacchus in Ariadne auf Naxos und in der Titelpartie des Parsifal zu hören. In dieser Spielezit übernimmt er die Partie des don José in Carmen und ist u. a. auch als Loge in Das Rheingold zu erleben.
Reference: Nationaltheater Mannheim.
István Kovácsházi sings Don Pasquale: Sogno soave e casto...Ah! mi fa il destin mendico, with György Melis
In RA Format

Back to Index