George Gray

May 26, 1952, New jersey -

Picture of George Gray
Gray, George, Tenor, * 26.5.1952 im Staat New Jersey; er spielte mehrere Musikinstrumente, begann aber mit 18 Jahren das Klavier- und Orgelstudium. Seine Ausbildung zum Organisten mußte er nach einer Handverletzung aufgeben. Er studierte dann Musik und Gesang an der Juilliard School of Music und am Mannes College of Music. Er dirigierte mehrere Chöre, ließ dann aber seine Stimme durch George McKinley ausbilden. Er begann seine Bühnenlaufbahn bei der Connecticut Opera Company in einer Tournee mit »Hänsel und Gretel« in der Partie der Hexe. Als erste große Partie übernahm er bei der Princeton University Opera den Max im »Freischütz«. 1984 sang er in Greenville/South Carolina den Florestan im »Fidelio«, beim Summer Festival in Colorado Springs den Cavaradossi in »Tosca«, 1986 war er an der Charlotte-North Carolina Opera als Canio im »Bajazzo«, 1988 am gleichen Opernhaus als Radames in »Aida« anzutreffen. 1987 sang er beim New Jersey Opera Festival in Lawrenceville den Bacchus in der Richard Strauss-Oper »Ariadne auf Naxos«, im gleichen Jahr bereits am Opernhaus von Seattle den Titelhelden in Verdis »Othello« und in Columbus (Ohio) den Tristan. Diese Partie übernahm er auch 1987 in Amsterdam. Er kam jetzt schnell zu einer großen internationalen Karriere im heldischen Stimmfach, und zwar sowohl im Bereich der italienischen Oper wie in dem des Wagner-Gesangs. 1988 trat er in Frankfurt a.M. (und bereits 1983 bei seinem Europa- Debüt in Berlin) als Solist in den »Gurreliedern« von A. Schönberg (als Waldemar) auf. Am Théâtre de la Monnaie Brüssel gastierte er 1988 als Pollione in »Norma«, am Opernhaus von Nancy 1990 als Tristan. In der Eröffnungsvorstellung der Pariser Opéra Bastille sang er 1990 den Énée in »Les Troyens« von H. Berlioz. 1989 war er am Opernhaus von Pittsburgh, am Théâtre Châtelet Paris und an der Deutschen Oper Berlin zu Gast (1989 als Florestan im »Fidelio«). 1990 sang er in Chicago den Parsifal in einer konzertanten Aufführung der Wagner-Oper. Auch am Staatstheater von Karlsruhe aufgetreten. 1988-90 an der Staatsoper Wien engagiert, seit 1988 am Opernhaus von Zürich, wo er als Siegfried in den Opern des Ring-Zyklus große Erfolge erzielte, ebenso 1994 in Wiesbaden. In Kassel gastierte er 1992 als Bacchus in »Ariadne auf Naxos« von R. Strauss, beim Holland Festival in »Der Schatzgräber« von Schreker, an der Staatsoper Berlin 1992 als Vasco in Meyerbeers »Africaine«, am Opernhaus von Leipzig als Lohengrin, am Staatstheater von Mainz 1994, an der English National Opera London 1995 als Tristan. 1993 sang er bei der 50-Jahrfeier der New Orleans Opera Association am gleichen Abend den Turiddu in »Cavalleria rusticana« und den Canio im »Bajazzo«, 1995 am Opernhaus von Graz den Mephistopheles in »Doktor Faust« von Busoni, 1996 trat er bei den Aufführungen des Nibelungenrings durch die Arizona Opera in Flagstaff (am Grand-Canyon) sehr erfolgreich als Siegfried auf; in Graz wirkte er 1996 in der Uraufführung der Oper »Rashomon« von Mayako Kuba mit (als Tajomaru).
Reference
George Gray sings Tosca: Recondita armonia
In RA Format
I would like to thank Thomas Silverboerg for the recording

Back to Index