Anton John

Nach kurzer Ausbildung trat er 1933 als Chorsänger in den Theaterchor seiner Heimatstadt Mainz ein. Er ging als Chorist an das Pfalztheater Kaiserslautern, dann an das Stadttheater Augsburg und schließlich an das Staatstheater Kassel. An diesem Haus wurde er nach weiterer Ausbildung für die Spielzeit 1939-40 als Solist übernommen. 1940-42 sang er am Stadttheater von Hanau, 1942-43 am Nationaltheater Mannheim, bis er für die Jahre 1943-50 Mitglied der Staatsoper Stuttgart wurde. Hier sang er 1946 in der deutschen Erstaufführung von Hindemiths "Mathis der Maler" die Partie des Kardinals Albrecht von Brandenburg. 1950-54 führte er seine Karriere am Stadttheater von Gelsenkirchen weiter und beschloß sie mit einem Engagement am Stadttheater von Augsburg 1954-63, wo er sich 1963 als Erik im "Fliegenden Holländer" von der Bühne verabschiedete. Sein Bühnenrepertoire war umfangreich und reichte vom Tamino in der "Zauberflöte" über den Florestan im "Fidelio", den Max im "Freischütz" und den Canio im "Bajazzo" bis zum Rienzi von Wagner, dem Siegmund in der "Walküre", dem Parsifal, dem Bacchus in "Ariadne auf Naxos" von R.Strauss, dem Radames in "Aida", dem Pedro in "Tiefland" von E. d'Albert und dem Othello von Verdi.
Reference Kutsch and Riemens
Anton John sings Mathis der Maler: Lass mich im Pfuhle untergehen, ich bin nicht wert dass du ausstreckst die Hand, with Engelbert Czubok
First performance in Germany
In RA Format

Back to Index